die letzten 5

Spendenaktion der männl. B-Jugend

Bei unserem Heimspiel vor einigen Wochen fand eine Spendenaktion statt - da es n [...]

12.06.2018 Björn Marthen

Weibl. E-Jugend - Schliddern und Kontern in Ammersbek

Bei Verlassen des Hamburger Stadtgebietes fing es an zu regnen! Auch mit Beginn [...]

10.06.2018 Stephan Philipps

wD-Teams in guter Verfassung beim Junior-Cup

Traten wir beim Alstertal-Turnier noch als ein Team auf, hatten wir beim Junior- [...]

10.06.2018 Stephan Philipps

HTS/BW96 Handball mit gelungenem Auftakt beim SC Alstertal-Langenhorner Pfingst-Jugendturnier 2018

Schon die Lokation ist für alle Teilnehmer spannend! Die „Kleinen“ fragen ungläu [...]

21.05.2018 Stephan Philipps

Weibl. D-Jugend 1 rockt Landesliga!

Nachdem die wD1 die Hinrunde die Tabelle der Bezirksliga deutlich anführte, war [...]

26.04.2018 Karin Röhl
10.03.2018 Christopher Wilhelms 126/0

Sieg gegen Victoria - Starke Nerven gefordert

Sonntag, 11.02.2018, 15 Uhr, SHOWDOWN am Wegenkamp gegen SC Victoria. Unter „souveräner“ Leitung des Schiedsrichters vom SV Blankenese entwickelte sich bis zur 50. Minute ein wahrer Krimi, dessen Haupthandlung darin bestand Schiedsrichterentscheidungen zu kritisieren statt Handball zu spielen.

Schon nach wenigen Minuten war allen in der Halle bewusst, was für ein Spiel sie heute erwarten würde. Es sollte ein Spiel werden, welches in der Art eher an die Handlungsweise aus „Hunger-Games“ mit Jennifer Lawrence erinnerte. Es gab fast ausschließlich 1vs1-Situationen und das Geschehen wurde, statt durch Bomben und menschenfressende Hunden, durch Entscheidungen des Schiedsrichters beeinflusst.

Zwar gelang es uns sich in der ersten Halbzeit, dank guter TW- und Abwehrleistung, zwischenzeitlich mit 3 Toren abzusetzen, doch wurde dieser Vorsprung pünktlich zur Halbzeit wieder egalisiert. So ging es mit 11:11 in die Pause, in welcher nochmal vermehrt darauf hingewiesen wurde, doch jetzt bitte Handball zu spielen statt ständig zu diskutieren.

Mit den Worten des Trainers im Kopf ging es dann in die Halbzeit. Das vorab angesprochene wurde auch sofort in die Tat umgesetzt. Leider hielt diese Phase nur etwa bis zur 32. Minuten, sodass der Kampf aus der 1. Halbzeit einfach in gleicher Art und Weiße fortgesetzt wurde. In der 53. Minute gelang es und dann sich mit 4 Toren zum zwischenzeitlichen 17:21 abzusetzen. Diesen Vorsprung schafften wir dann bis zum Ende bei zuhalten, sodass es nach 60. Minuten Abnutzungskampf und Nervenzerstörung mit einem 20:24 Sieg wieder zurück nach Schenefeld ging.

Hier übrigens Danke nochmal an Angelo aus der 4. Herren für die Aushilfe!

Fazit:  Schiedsrichter die Pfeifen, nehmen Ihre Entscheidung nur ganz selten zurück. Da hilft auch kein Meckern. Wir haben uns heute sehr schwer getan und einen wirklichen Handballspielfluss niemals zustande kommen lassen. Das sollte im nächsten Spiel auf jeden Fall nicht so laufen.

Als nächstes erwarteten wir den TSV Stellingen 88 in Halstenbek. Das Hinspiel lief sehr gut für uns und daher hoffen wir an die vergangene Leistung wieder anknüpfen zu können.

Aufstellung: Hosenberg (TW), Lotter (7/2), Zimmermann (6), Di Sciullo (3), Klärner, Krentz, Lohse (je 2), Petermann, Wilhelms (je 1), Krüger, Langner

Nächstes Spiel: SA, 17.02. 17:45 Uhr gegen Stellingen 88 in Halstenbek/Bickbargen.