die letzten 5

Handball-Teams des Wolfgang-Borchert Gymnasiums weiter im Vorwärtsgang!

Mit starken Leistungen bei Kreis- und Bezirksmeisterschaften machen die WoBo-Han [...]

11.02.2019 Stephan Philipps

Halstenbeker Jungs dominieren Mini-Spielfest in Ellerbek!

Noch als letzte Teams in das Feld gerutscht, wollten wir nun auch auf dem dritte [...]

21.01.2019 Stephan Philipps

Männl. E-Jugend 7 ??? Der Boom hält an!

Verwundert reiben sich einige Beobachter die Augen beim Anblick einer männl. E-J [...]

27.12.2018 Stephan Philipps

Männl. E-Jugend: Keita Taura gewinnt Grundschulmeisterschaft ...

Nach fast 2 Jahren einer tollen Entwicklung hatte Keita uns im September in Rich [...]

26.12.2018 Stephan Philipps

BPJ Neujahrs-Turnier am 5./6. Januar 2019 - Turnierheft

Am ersten Wochenende des neuen Jahres (5. und 6. Januar 2019) findet in Schenefe [...]

21.12.2018 Frank Unterspann
17.02.2017 Christopher Wilhelms 496/0

5. Herren: Pokalaus im Viertelfinale

Letzten Dienstag ging es im Viertelfinale des JAW-Pokals gegen den Bezirksligisten FC St. Pauli 4. Die Jungs haben unsere 3. Herren in der Runde zuvor rausgeworfen. Entsprechend motiviert sind wir in die Partie gegangen.

Und das hat man zu Beginn des Spiels auch gesehen. Wir konnten sowohl im Angriff als auch in der Deckung gut mithalten und schon früh in Führung gehen (3:2 – 5‘) und auch über weite Strecken der ersten Halbzeit behaupten (7:5 – 16‘) und (11:10 – 22‘). Kurz vor der Pause konnten die Gäste noch ein paar schnelle Tore erzielen, sodass es letztlich mit 13:14 in die Halbzeit ging. Also noch alles drin!

Direkt nach Wiederanpfiff konnten wir, nach zähem Beginn, sogar wieder in Führung gehen (15:14 – 38‘). Ab der 40. Minute ging dann aber plötzlich gar nichts mehr – als hätte jemand den Schalter umgelegt. Wir hatten viel Pech im Abschluss und zu viele Fehler im Spielaufbau gemacht, die konsequent mit einem Gegenstoß bestraft wurden.

Nach einem 2:12 Negativlauf in nur 15 Minuten haben wir das Spiel aus der Hand gegeben (17:26 – 54‘). Entsprechend sah unsere Körpersprache kurz vor Ende aus. So haben wir zum Schluss mit einem Endergebnis von 20:32 also verdient aber viel zu hoch verloren.

Fazit: Wir konnten über 2/3 des Spiels wirklich gut mithalten. Gegen die meisten Gegner unserer Liga hätten wir mit dieser Leistung sicherlich gewonnen. Gegen einen insgesamt recht schnellen und fitten Gegner fehlten uns wohl noch 15-20 Minuten um ihm ernsthaft gefährlich zu werden.
Die Leistung macht aber auf jeden Fall Mut für die kommenden Ligaspiele, in denen wir noch die eine oder andere Niederlage aus dem Hinspiel gerade biegen müssen!            

Aufstellung: Hosenberg, Lotter (TW), Guhlmann (7), Beckmann, Bork, Klärner, Krüger, Petermann (je 2), Dannemann, Jers N., Skottke (je 1), Krentz, Schmersahl, Wilhelms